Urheber: Josua Piorr
Copyright und Herausgeber: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Roboterassistierte und minimalinvasive Chirurgie

Die Klinik für Urologie an der Charité ist eines der führenden Zentren der urologischen Laparoskopie. Weltweit zählt sie zu den erfahrensten Kliniken für dieses schonende Operationsverfahren, das wegen der kleinen Schnitte auch Knopfloch- oder minimal-invasive Chirurgie genannt wird. An unserer Klinik werden nahezu alle operativen Verfahren laparaskopisch angeboten.

Sie befinden sich hier:

In den letzten Jahren haben sich minimal-invasive Therapieverfahren in der Urologie rasant weiterentwickelt. Roboter-assistierte OP-Verfahren, insbesondere im Bereich der Therapie des Prostata- und Nierenkrebses, haben in einigen Bereichen die klassischen laparaskopischen Techniken abgelöst. Durch Unterstützung des OP-Roboters (daVinci-System) gelingt eine Verknüpfung schonender minimal-invasiver Techniken mit den präzisen manuellen Präparationstechniken der offenen OP-Verfahren. Dabei wird die Operation nicht durch einen Roboter durchgeführt - vielmehr unterstützt das Robotersystem den Chirurgen und erlaubt eine dreidimensionale Lupensicht und präzise, "zitterfreie" Bewegungen der Instrumente beim Operieren. Diese Vorteile kommen insbesondere bei der Prostataentfernung zum Tragen. Wir setzen die Roboter-unterstützte OP seit mehreren Jahren an der Charité ein.

Die Roboter-assistierte Operation ist prinzipiell eine laparaskopische Technik - auch bekannt als Knopflochchirurgie oder minimal-invasive Chirurgie. Über nur 5 bis 10 Milimeter kleine Hautschnitte bringen die Ärzte eine Kamera und die Operationsinstrumente in das Operationsfeld, zum Beispiel die Niere oder Prostata. Umstände oder Erkrankungen, die eine Laparoskopie von vornherein unmöglich machen, gibt es nicht. Bereits mehrfach am Bauch operierte Patienten und schwere Herz- oder Lungenerkrankungen können jedoch dazu führen, dass man sich für eine offene Operation entscheidet.

Diese laparoskopischen (minmal-invasiven) Eingriffe bieten wir an:

  • Nephrektomie
  • Teilnephrektomie
  • Adrenalektomie
  • Nierenbeckenplastik
  • Nierenzystenfensterung
  • Lymphozelenfensterung
  • Lebend-Nierenspende
  • Nephroureterektomie
  • Radikale Prostatektomie
  • Pelvine Lymphadenektomie
  • Retroperitoneale Lymphadenektomie
  • Retroperitoneale Residualtumorresektion
  • Rekonstruktive Eingriffe am Harnleiter und Harnblase (u.a. Harnleiterneuimplantation)
  • Varikozelenligatur
  • Exploration bei Kryptorchismus
  • Urachusresektionen

Im Bereich der Operation des Prostatakarzinoms hat an unserer Klinik  die Roboterassistierte Operation (daVinci System) die herkömmliche laparaskopische OP weitgehend abgelöst. Seitens des Patienten ist für dieses aufwendige Verfahren keine Zuzahlung erforderlich. Außerdem kommt die Technik bei Nierentumoren zum Einsatz. Beratungen zur Roboter-assistierten Operation werden durch den leitenden Oberarzt PD Dr. J. Busch nach Vereinbarung (Frau Ernst, Telefon: 030 450 515 052) durchgeführt.