180W GreenLight HPS Lasertherapie

Sie befinden sich hier:

Grünes Licht für die Prostata an der Charité

180W GreenLight HPS Lasertherapie - Die schonende Behandlungsmethode bei gutartig vergrößerter Prostata jetzt an der Klinik für Urologie der Charité.

Wir bieten Patienten mit einer gutartigen Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata) diese neue minimal-invasive Behandlungsmöglichkeit an. Als erste und zur Zeit einzige Klinik in Berlin benutzen wir den neuesten 180W- GreenLight™-Laser der Firma AMS.

Nächtlicher Harndrang, ein schwächerer Harnstrahl und vermehrte Harnwegsinfektionen sind nur einige Beschwerden, die auf eine vergrößerte Prostata beim Mann schließen lassen können. In Deutschland leidet jeder zweite Mann über 60 Jahren unter einer Prostataerkrankung.

Aufgrund des jetzt auch in Deutschland verfügbaren leistungsstärkeren 180W- GreenLight™-Lasers, bietet die Klinik für Urologie der Charité ihren Patienten die GreenLight HPS Lasertherapie als schonende alternative Behandlung zur TURP ab sofort an.

Die GreenLight HPS Lasertherapie ist ein modernes, unblutiges, minimal-invasives Verfahren. Überschüssiges Prostatagewebe wird praktisch unblutig verdampft bzw. vaporisiert. Ganz besonders geeignet ist die GreenLight HPS Lasertherapie aus diesem Grund für Risiko-Patientengruppen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen oder für die eine lange Narkose aus gesundheitlichen Gründen nicht vertretbar wäre. Nach erfolgreicher Enfernung des überschüssigen Gewebes kann der Urin wieder ungehindert aus der Blase in die Harnröhre abfließen. Der Krankenhausaufenthalt verkürzt sich auf etwa 3 Tage. Ein weiterer Vorteil gegenüber der TURP ist das verminderte Risiko von Nebenwirkungen im Bereich der Inkontinenz und Impotenz sowie der allgemeinen Risiken, die ein invasiver Eingriff birgt.

Lassen Sie sich von ihrem niedergelassenen Urologen beraten oder stellen Sie sich mit einer Überweisung direkt in unserer Klinik zu einem Beratungs- und Informationsgespräch vor. Gerne besprechen wir mit Ihnen weitere Details.

Informationen und einen Beratungstermin erhalten Sie über die Servicezentrale der Klinik