Ihr Tag auf Station der Klinik für Urologie

Sie befinden sich hier:

Ein Tag auf der Urologischen Station

Die stationäre Aufnahme am Campus Benjamin Franklin beginnt in der Urologischen Hochschulambulanz/ Poliklinik. Am Campus Mitte begeben Sie sich direkt auf die Urologische Station 128 oder 129.

Sie werden dort zunächst mit unserem Pflegepersonal und/ oder medizinischen Dokumentarin alle schriftlichen Formalitäten klären. Im Anschluß übernimmt dann der Aufnahmearzt und eine Schwester die medizinsche Aufnahme.

In einem Gespräch wird nochmals die Erkrankung und die weitere Therapie besprochen. Im Falle einer Operation bespricht der Arzt mit Ihnen den geplanten Eingriff und erläutert Ihnen die Prozedur und die möglichen Nebenwirkungen. Möglicherwesie wird nochmals eine Ultraschalluntersuchung oder Röntgenaufnahme durchgeführt, auch ein Blutentnahme erfolgt zu diesem Zeitpunkt.

Sind alle Fragen geklärt, so werden Sie nun auf eine der Urologischen Stationen gebracht. Dort werden Ihnen unserer Schwestern und Pfleger Ihr Zimmer zuweisen und nochmals einige Fragen, z.B. zur Essenswahl oder Medikamenteneinnahme stellen.

Nachmittags begrüßt Sie dann der zuständige Stationsarzt und klärt mit Ihnen letzte Fragen zur bevorstehenden Operation. Auch der Operateur wird sich Ihnen nochmals persönlich vorstellen. Abschließend wird der Narkosearzt (Anästhesist) mit Ihnen die geplante Betäubung (Narkose) besprechen.

Unsere Schwestern und Pfleger werden Sie rechtzeitig darüber informieren, um welche Uhrzeit am Folgetag z.B. die Untersuchung oder Operation vorgesehen ist.

Jeden Morgen zwischen 7 und 8 Uhr findet die Stationsvisite mit dem Stationsarzt und der Stationsschwester statt. Dabei informiert man Sie über den geplanten Tagesablauf oder die geplante Untersuchungen bzw. Operation.

Alle 2 Tage findet ebenfalls am Morgen oder am Nachmittag die Visite mit dem zuständigen Oberarzt statt. Im Gespräch erläutern wir Ihnen gerne nochmals den Behandlungsplan und versuchen alle Unklarheiten zu beseitigen.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren, wenn Sie wieder aus dem stationären Aufenthalt entlassen werden können. Am Entlassungstag erhalten Sie einen Entlassungsbrief, indem alle notwendigen Informationen zu Ihrem stationären Aufenthalt enthalten sind. Darin steht z.B. auch, welches weitere Therapiekonzept empfohlen wird, oder welche Medikamente Sie weiter einzunehmen haben.
Dieser Brief ist für Sie, den Hausarzt oder den betreuenden Urologen bestimmt. Bei ausstehenden Befunden wird Ihrem Arzt nochmals der endgültige Brief zugesandt werden. In besonderen Fällen, setzen wir uns auch direkt mit Ihrem Urologen in Verbindung.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt auf den Urologischen Stationen der Charité!